Start unserer Neumitgliederkampagne “Eintreten!” #1TRTN

Wir starteten bereits im Dezember unser politisches Jahr 2017 mit dem Beginn unserer neuen Neumitgliederkampagne “Eintreten!”, mit der wir junge Neuköllnerinnen und Neuköllner, Schüler*innen, Student*innen und Azubis dazu aufrufen und bewegen wollen, sich politisch zu engagieren, aktiv zu werden und gemeinsam mit uns für Zusammenhalt, für Offenheit, für ein buntes Neukölln und Berlin einzutreten.

Unsere Kampagne wird sich vor allem in den Sozialen Netzwerken (wie Twitter, Facebook, Insta und Snapchat) aber auch analog in Form von Stickern, Postkarten und Aktionen umgesetzt. Auf Twitter, Insta und Facebook findet ihr Beiträge zur Kampagne unter dem Hashtag #1TRTN.
Online zu erreichen ist unsere Kampagne auch über www.eintreten-jusos.de
Wir freuen uns über die bisher sehr positive Resonanz. Bereits seit dem 1. Januar 2016 vermelden wir 10 Neueintritte von jungen Neuköllner*innen.

Eintreten Jusos Neukölln SPD

Sticker und Postkartenmotive der Kampagne “Eintreten!”

Jusos Neukölln

Online-Motiv der Kampagne “Eintreten!”

IMG_0985

Unser Mitglied Bahar Sonbahar wirbt dafür aktiv zu werden und einzutreten.

 

Kundgebung des Bündnis Neukölln: “Unser Neukölln ist bunt. Neukölln braucht keine AfD! Niemand braucht die AfD!”

Rede Jusos Neukölln Bündnis gg. AfD_27.10.16

Marcel Hopp (l.); Foto der Kundgebung des Bündnis Neukölln (r.)


Das Bündnis Neukölln hat am 27.10.2016 anlässlich der Konstituierung des Neuköllner Bezirksparlaments zu einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln unter dem Motto “Aufstehen gegen Rassismus. Neukölln braucht keine AfD! Niemand braucht die AfD!“ aufgerufen. Über 150 Neuköllner*innen haben sich an der Kundgebung beteiligt.
Marcel Hopp, Vorsitzender der Jusos Neukölln, hat für das Bündnis Neukölln einen Redebeitrag gehalten. Die Rede von Marcel im Wortlaut:

Liebe Aktive, liebe Engagierte,
liebe Neuköllnerinnen und Neuköllner, Weiterlesen

Artikel-Empfehlung mit unserer Stellungnahme zum “Rechtsruck” in Politik und Gesellschaft (Artikel im Vorwärts, 19. Okt 2016)

Vorwärts

[...] Um den politischen Kampf gegen rechts langfristig zu gewinnen, müsse die SPD auf eigene Themen setzen, sind sich die Vertreter der parteinahen Jugendverbände einig. Es dürfe innerhalb der SPD „keine Hinwendung zur AfD“ geben, fordert Marcel Hopp, Chef der Jusos in Berlin-Neukölln. Stattdessen seien Themen gefragt, die bei Jugendlichen gut ankommen: Wohnen, Bildung, Netzpolitik – und vor allem eine menschenwürdige Asylpolitik seien Herzensangelegenheiten bei jungen Menschen, sagt Hopp. [...]

Weiterlesen

Jusos Neukölln: Volle Solidarität mit “SJD-Die Falken Neukölln”!

In der Nacht vom 14. zum 15. Oktober wurde in Rudow das Fahrzeug der Geschäftsführerin des Anton-Schmaus-Hauses von SJD-Die Falken KV Neukölln in Brand gesteckt.
Wir verurteilen diesen feigen Brandanschlag aufs Schärfste und erklären den Neuköllner Falken unsere volle Solidarität! Auch wir gehen davon aus, dass dieser Anschlag wieder von Neonazis begangen wurde. Wir stehen an der Seite der Neuköllner Falken für ein demokratisches, tolerantes und buntes Neukölln ein und werden keinen Fußbreit vor Hass, Hetze und Übergriffen zurückweichen! Freundschaft!

Screenshot 2016-10-17 13.27.37

Jusos Neukölln: Kritische Bewertung von CETA

14087332_1160398804003838_1158236243_o (1)
Das geplante Handelsabkommen mit Kanada ist weniger ein Handelsvertrag im klassischen Sinne, in dem es Zölle abbaut, sondern es geht vor allem um den Abbau nicht-tarifärer Handelshemmnisse und die Förderung von Investitionen auf beiden Seiten des Atlantiks. Da eine klare Definition und Abgrenzung nicht-tarifärer Handelshemmnisse fehlt und zudem Investoren mit einer maximal liberalisierten einen maximalen Profit erzielen würden, da dann Investitionsbedingungen optimal wären, stehen die grundsätzlichen Ziele des Abkommens im Widerspruch zur sozialdemokratischen Idee einer Wirtschaftsordnung, die durch Standards, Normen und Regeln, Schutz bieten soll für ArbeitnehmerInnen, VerbraucherInnen und die Umwelt.

Daher muss kritisch geprüft werden, ob es in den Verhandlungen gelungen ist, ausreichende Barrieren gegen den Abbau von Schutzstandards aufzubauen. Eine Guideline dafür können die 14 Punkte sein, die die SPD auf ihrem Parteikonvent am 20.09.2014 beschlossen hat. Weiterlesen